Show simple item record

dc.contributor.authorKöster, Frank
dc.contributor.authorGoldau, Tina
dc.contributor.editorHaake, Jörg M.
dc.contributor.editorLucke, Ulrike
dc.contributor.editorTavangarian, Djamshid
dc.date.accessioned2018-01-25T09:10:32Z
dc.date.available2018-01-25T09:10:32Z
dc.date.issued2005
dc.identifier.isbn3-88579-395-4
dc.identifier.issn1617-5468
dc.identifier.urihttp://dl.gi.de/handle/20.500.12116/15226
dc.description.abstractDieser Artikel skizziert, wie Methoden/Techniken des Knowledge Discovery in Databases (KDD) zum Aufbau und Betrieb Tutorieller Komponenten wie auch zur Etablierung Virtueller Communities (VCs) genutzt werden können. Dabei stellt insbesondere die Speicherung von Daten über das Lernerverhalten und die von den Lernern jeweils gezeigte Leistung den Ausgangspunkt zur Anwendung automatischer Datenanalyseverfahren dar (Data Mining). Diese Verfahren liefern Resultate, welche die Grundlage für die Realisierung von Softwarekomponenten zur Diagnose individueller Defizite wie auch zur tutoriellen Betreuung oder proaktiven Einbindung von Lernern in für sie adäquate VCs bilden. Der hier vorgestellte Ansatz wird z.Zt. in drei verschiedenen Anwendungssituationen erprobt.de
dc.language.isode
dc.publisherGesellschaft für Informatik e.V.
dc.relation.ispartofDeLFI 2005: 3. Deutsche e-Learning Fachtagung Informatik, 13. - 16. September 2005 in Rostock, Germany
dc.relation.ispartofseriesLecture Notes in Informatics (LNI) - Proceedings, Volume P-66
dc.titleKnowledge Discovery in Databases als Rückgrat Tutorieller Komponenten und Virtueller Communitiesde
dc.typeText/Conference Poster
dc.pubPlaceBonn
mci.reference.pages527-528
mci.conference.sessiontitleRostock
mci.conference.date13.-16. September 2005


Files in this item

Thumbnail

Show simple item record