Show simple item record

dc.contributor.authorGoerigk, Wolfgang
dc.contributor.authorHanxleden, Reinhard von
dc.contributor.authorHasselbring, Wilhelm
dc.contributor.authorHennings, Gregor
dc.contributor.authorJung, Reiner
dc.contributor.authorNeustock, Holger
dc.contributor.authorSchaefer, Heiko
dc.contributor.authorSchneider, Christian
dc.contributor.authorSchultz, Elferik
dc.contributor.authorStahl, Thomas
dc.contributor.authorWeik, Steffen
dc.contributor.authorZeug, Stefan
dc.contributor.editorJähnichen, Stefan
dc.contributor.editorKüpper, Axel
dc.contributor.editorAlbayrak, Sahin
dc.date.accessioned2018-11-19T13:24:11Z
dc.date.available2018-11-19T13:24:11Z
dc.date.issued2012
dc.identifier.isbn978-3-88579-292-5
dc.identifier.issn1617-5468
dc.identifier.urihttp://dl.gi.de/handle/20.500.12116/18348
dc.description.abstractDie Entwicklung elektronischer Stellwerke für den Bahnbetrieb ist ein aufwändiges Unterfangen, welches sich besonders für die zahlreichen Nebenstrecken und andere kleinere Bahnanlagen häufig als unrentabel erweist. Um in Zukunft einerseits mehr Verkehr auf die Schiene zu bringen und zudem die Kosten für den Betrieb der Infrastruktur zu senken, müssen die Hardware-Komponenten günstiger werden, aber auch die Entwicklung der darauf laufenden Software produktiver erfolgen, ohne Ab- striche bei der Sicherheit zu machen. Bisher werden für elektronische Stellwerke Prozessrechner eingesetzt, welche speziell auf das jeweilige Stellwerk zugeschnitten sind. Ebenso wird die Software speziell für die jeweilige Anlage entwickelt. Beide Komonenten müssen für den Betrieb zugelassen werden. Unser Ansatz zur Produktivitätssteigerung setzt einerseits auf den Einsatz standardisierter Hardware-Komponenten aus der Industrieautomation, hier konkret speicherprogrammierbarer Steuerungen, und andererseits auf eine Verbesserung des Softwareentwicklungsprozesses durch den Einsatz modellgetriebener Softwareentwicklung mit domänenspezifischen Sprachen und dazu passenden Werkzeugen. In diesem Beitrag stellen wir aus dem Verbundprojekt MENGES (Modellbasierte Entwurfsmethoden für eine neue Generation elektronischer Stellwerke) den Entwurf und die Implementierung einer domänenspezifischen Sprache für die Programmierung elektronischer Stellwerke vor. Die MENGES-Sprache besteht aus einer Menge textueller Teilsprachen, für deren effiziente Benutzung eine leistungsfähige Werkzeugumgebung zur Analyse der Spezifikationen, zur Code-Generierung und zur zweckgerichteten grafischen Repräsentation von Spezifikationsteilen entwickelt wird.de
dc.language.isode
dc.publisherGesellschaft für Informatik e.V.
dc.relation.ispartofSoftware Engineering 2012
dc.relation.ispartofseriesLecture Notes in Informatics (LNI) - Proceedings, Volume P-198
dc.titleEntwurf einer domänenspezifischen Sprache für elektronische Stellwerkede
dc.typeText/Conference Paper
dc.pubPlaceBonn
mci.reference.pages119-130
mci.conference.sessiontitleRegular Research Papers
mci.conference.locationBerlin
mci.conference.date27. Februar - 2. März 2012


Files in this item

Thumbnail

Show simple item record