Show simple item record

dc.contributor.authorGrönniger, Hans
dc.contributor.authorKrahn, Holger
dc.contributor.authorRumpe, Bernhard
dc.contributor.authorSchindler, Martin
dc.contributor.editorMayr, Heinrich C.
dc.contributor.editorBreu, Ruth
dc.date.accessioned2019-08-12T13:25:16Z
dc.date.available2019-08-12T13:25:16Z
dc.date.issued2006
dc.identifier.isbn3-88579-175-7
dc.identifier.issn1617-5468
dc.identifier.urihttp://dl.gi.de/handle/20.500.12116/24245
dc.description.abstractDieses Artikel beschreibt Konstellationen, unter denen Modelle und Quellcode innerhalb eines Projekts integrativ genutzt werden können. Ähnlich wie die in den Frühzeiten des Compilerbaus notwendige Integration von Hochsprachen und Assembler stellt ein solches Vorgehen einen wichtigen Zwischenschritt zu einer im Kern modellbasierten Softwareentwicklung dar. Anhand einer Fallstudie zu Statecharts wird beschrieben, wie das an der TU Braunschweig in Entwicklung befindliche Modellierungswerkzeug MontiCore genutzt werden kann, um Modelle effizient in einen agilen Softwareentwicklungsprozess zu integrieren.de
dc.language.isode
dc.publisherGesellschaft für Informatik e.V.
dc.relation.ispartofModellierung 2006
dc.relation.ispartofseriesLecture Notes in Informatics (LNI) - Proceedings, Volume P-82
dc.titleIntegration von Modellen in einen codebasierten Softwareentwicklungsprozessde
dc.typeText/Conference Paper
dc.pubPlaceBonn
mci.reference.pages67-81
mci.conference.sessiontitleRegular Research Papers
mci.conference.locationInnsbruck, Austria
mci.conference.date22.-24. März 2006


Files in this item

Thumbnail

Show simple item record