Show simple item record

dc.contributor.authorEinhoff, Martin
dc.contributor.authorSchiffner, Norbert
dc.contributor.authorGreb, Andre
dc.contributor.authorRühl, Christian
dc.contributor.editorReichwald, Ralf
dc.contributor.editorSchlichter, Johann
dc.date.accessioned2017-08-10T20:05:14Z
dc.date.available2017-08-10T20:05:14Z
dc.date.issued2000
dc.identifier.isbn3-519-02695-3
dc.description.abstract„Die klassischen Grenzen der Unternehmung beginnen zu verschwimmen, sich nach innen wie nach außen zu verändern, teilweise aufzulösen.“ ( Picot et. al., 1996) Dieses Zitat verdeutlicht einen derzeit zu beobachtenden tiefgreifenden Wandel der Organisationsstrukturen von Unternehmen. Dieser steht in engem Zusammenhang mit einem Unternehmensumfeld, welches sich auf eine immer dynamischeren und in seinen Auswirkungen auf das Unternehmen radikaleren Weise ändert. Das Virtuelle Unternehmen ist ein Zusammenschluß mehrerer selbständiger Partner, die ihre Kernkompetenzen in den Verbund einbringen. Virtuelle Unternehmen entstehen, um zeitlich begrenzte Marktpotentiale mit Hilfe unternehmensübergreifender Zusammenarbeit schneller, kosten- und ressourceneffizienter, als ein einzelner Partner oder die Konkurrenz es kann, auszunutzen. Ein wichtiger Faktor bei der Gründung und dem Betrieb eines Virtuellen Unternehmens ist die konsequente Umsetzung von Kommunikations- und Kooperationstechnologien. Die Möglichkeit der Kommunikation zwischen den einzelnen Unternehmen eines Unternehmensverbundes auf allen Ebenen der Entscheidungshierarchie, angefangen beim Management bis hin zur Produktion, ist eine Voraussetzung für die Funktionstüchtigkeit eines Virtuellen Unternehmens. Motiviert durch die Anforderung, mit dem Einsatz multimedialer Informationstechnologie die Kommunikation in Virtuellen Unternehmen zu verbessern, beschreibt diese Arbeit die Konzeption und Realisierung eines universellen Kommunikations-Frameworks (HOUCOM) (Schiffner, 1999). Das System ist in der Lage, unterschiedliche Anwendungen und Datenströme mit einem System zu verwalten und zu verteilen. Das Framework ermöglicht in der Grundfunktionalität die Verwendung von hochqualitativem Video und Audio und die gleichzeitige Benutzung von Applikationen durch mehrere Teilnehmer.de
dc.language.isode
dc.publisherB.G. Teubner
dc.relation.ispartofVerteiltes Arbeiten – Arbeit der Zukunft. Tagungsband der D-CSCW 2000
dc.relation.ispartofseriesBerichtes des Germen Chapter of the ACM, Bd. 54
dc.titleKonzept eines Kommunikations-Framework für die Unterstützung von Virtuellen Unternehmen.de
dc.typeText/Conference Paper
dc.pubPlaceStuttgart
mci.document.qualitydigidoc
mci.reference.pages23-34


Files in this item

Thumbnail

Show simple item record