Show simple item record

dc.contributor.authorHaspel, Christina
dc.contributor.authorStockinger, Christopher
dc.contributor.authorLaib, Magdalena
dc.contributor.authorBurmester, Michael
dc.contributor.editorHansen, Christian
dc.contributor.editorNürnberger, Andreas
dc.contributor.editorPreim, Bernhard
dc.date.accessioned2020-08-18T15:20:04Z
dc.date.available2020-08-18T15:20:04Z
dc.date.issued2020
dc.identifier.urihttp://dl.gi.de/handle/20.500.12116/33562
dc.description.abstractWerkerführungssysteme sind kognitive Assistenzsysteme, die in der komplexen und flexiblen Montage eingesetzt werden, um Mitarbeitende mit dynamischen Informationen zu versorgen. Sie werden oft intensiv genutzt, weshalb eine positive User Experience ein wichtiges Ziel bei der Entwicklung dieser Systeme ist. Die Erlebnispotentialanalyse ist eine Methode, um systematisch Ansatzpunkte für die Gestaltung für positive Erlebnisse bei der Interaktion mit Produkten zu identifizieren, sodass diese direkt bei der Entwicklung berücksichtigt werden können. Dieser Beitrag skizziert die Anwendung der Erlebnispotentialanalyse für ein Werkerführungssystem. Methode und Vorgehen werden ausführlich beschrieben.de
dc.language.isode
dc.publisherGesellschaft für Informatik e.V.
dc.relation.ispartofMensch und Computer 2020 - Workshopband
dc.relation.ispartofseriesMensch und Computer
dc.subjectAssistenzsystem
dc.subjectWerkerführungssystem
dc.subjectUser Experience
dc.subjectErlebnispotentialanalyse
dc.titlePositive Erlebnisse bei der Interaktion mit Assistenzsystemen gestalten – Die Erlebnispotentialanalysede
dc.typeText/Conference Poster
dc.pubPlaceBonn
mci.document.qualitydigidoc
mci.conference.sessiontitleMCI-WS17: Workshop zu Smart Collaboration – Mitarbeiter-zentrierte Informationssysteme in der Produktentstehung
mci.conference.locationMagdeburg
mci.conference.date6.-9. September 2020
dc.identifier.doi10.18420/muc2020-ws116-003


Files in this item

Thumbnail

Show simple item record