Show simple item record

dc.contributor.authorSchuster, Johannes
dc.contributor.authorMittermayer, Martin
dc.contributor.authorNätscher, Ludwig
dc.contributor.authorMaidl, Franz-Xaver
dc.contributor.authorHülsbergen, Kurt-Jürgen
dc.contributor.editorMeyer-Aurich, Andreas
dc.contributor.editorGandorfer, Markus
dc.contributor.editorHoffmann, Christa
dc.contributor.editorWeltzien, Cornelia
dc.contributor.editorBellingrath-Kimura, Sonoko
dc.contributor.editorFloto, Helga
dc.date.accessioned2021-03-02T14:37:28Z
dc.date.available2021-03-02T14:37:28Z
dc.date.issued2021
dc.identifier.isbn978-3-88579-703-6
dc.identifier.issn1617-5468
dc.identifier.urihttp://dl.gi.de/handle/20.500.12116/35688
dc.description.abstractRäumlich variierende Bodeneigenschaften haben Wirkungen auf die Wasser- und Nährstoffverfügbarkeit und beeinflussen das Pflanzenwachstum, die Stickstoffaufnahme und -effizienz. Mit digitalen Technologien (schleppergetragene Sensoren, Volumenstrommessungen im Mähdrescher) wurde nachgewiesen, dass auf Ackerschlägen bei schlageinheitlicher N-Düngung trotz einer ausgeglichenen N-Bilanz des Gesamtschlages teilflächenspezifisch positive und negative N-Salden auftreten können [Mi20]. In dieser Arbeit soll mittels Tiefbohrungen geprüft werden, ob teilflächenspezifische positive N-Salden in Niederertragszonen zu erhöhten Nitratauswaschungspotenzialen führen. Auf einem 6,9 ha großen Untersuchungsschlag wurden hierzu Tiefbohrungen in hoher räumlicher Auflösung bis 2,5 m durchgeführt und die Nitratvorräte schichtweise bestimmt. Sowohl bei Bodenparametern (Corg- und Nt-Gehalt im Ap-Horizont, Nmin-Vorrat bis 2,5 m Tiefe) als auch bei Pflanzenparametern (Ertrag, N-Entzug) und N-Salden wurde eine hohe räumliche Variabilität festgestellt. Die Korrelation zwischen Corg-Gehalten und Nt-Gehalten beträgt r = 0,96, zwischen Corg-Gehalten und N-Entzügen r = 0,63, zwischen Corg-Gehalten und NO3-Vorräten r = -0,10, zwischen Corg-Gehalten und NH4-Vorräten r = -0,83, zwischen N-Saldo und NO3-Vorräten r = 0,11 und zwischen N-Saldo und NH4-Vorräten r = 0,55. Die Methodik hat sich bewährt, um teilflächenspezifische Nitratauswaschungspotenziale auf Ackerschlägen zu identifizieren und soll nun an weiteren Standorten bzw. Bewirtschaftungseinheiten angewandt werden.de
dc.language.isode
dc.publisherGesellschaft für Informatik e.V.
dc.relation.ispartof41. GIL-Jahrestagung, Informations- und Kommunikationstechnologie in kritischen Zeiten
dc.relation.ispartofseriesLecture Notes in Informatics
dc.subjectPrecision farming
dc.subjectspatial variability
dc.subjectnitrate leaching
dc.subjectdeep drilling
dc.titleAnalyse der teilflächenspezifischen Nitratauswaschungspotenziale auf Ackerschlägende
dc.typeText/Conference Paper
dc.pubPlaceBonn
mci.reference.pages283-288
mci.conference.sessiontitleGIL-Jahrestagung - Fokus: Informations- und Kommunikationstechnologien in kritischen Zeiten
mci.conference.locationPotsdam, Online
mci.conference.date08.-09. März 2021


Files in this item

Thumbnail

Show simple item record