Show simple item record

dc.contributor.authorStephan, Robert
dc.contributor.authorKlettke, Meike
dc.contributor.editorEibl, Maximilian
dc.contributor.editorGaedke, Martin
dc.date.accessioned2017-08-28T23:46:59Z
dc.date.available2017-08-28T23:46:59Z
dc.date.issued2017
dc.identifier.isbn978-3-88579-669-5
dc.identifier.issn1617-5468
dc.description.abstractBibliotheken haben verschiedene, viele Jahre bewährte Metadatenformate für die Beschreibung ihrer Medien und die Recherche entwickelt. Diese etablierten Formate können auch in Digital Humanities Projekten genutzt werden. Im Folgenden werden Verfahren zur Transformation und Speicherung der von den Bibliotheken bereitgestellten Daten in unterschiedlichen Datenbankmodellen und -systemen vorgestellt sowie Vor-und Nachteile der einzelnen Varianten diskutiert.de
dc.language.isode
dc.publisherGesellschaft für Informatik, Bonn
dc.relation.ispartofINFORMATIK 2017
dc.relation.ispartofseriesLecture Notes in Informatics (LNI) - Proceedings, Volume P-275
dc.subjectMARC
dc.subjectrelationale Datenbanken
dc.subjectNoSQL
dc.subjectXML
dc.subjectJSON
dc.subjectLinked Data
dc.subjectWide Column
dc.titleSpeicherung bibliographischer Metadaten in relationalen und nicht-relationalen Datenbankmodellende
mci.reference.pages1149-1160
mci.conference.sessiontitleModellierung4DH − Modellierungsfragen in den Digitalen Geisteswissenschaften
mci.conference.locationChemnitz
mci.conference.date25.-29. September 2017
dc.identifier.doi10.18420/in2017_116


Files in this item

Thumbnail

Show simple item record