Show simple item record

dc.contributor.authorLaib, Magdalenade_DE
dc.contributor.authorBurmester, Michaelde_DE
dc.contributor.authorZeiner, Katharinade_DE
dc.contributor.editorHess, Steffende_DE
dc.contributor.editorFischer, Holgerde_DE
dc.date.accessioned2017-11-18T00:36:41Z
dc.date.available2017-11-18T00:36:41Z
dc.date.issued2017
dc.identifier.urihttp://dl.gi.de/handle/20.500.12116/5773
dc.description.abstractDer vorliegende Beitrag stellt Hintergrund und Durchführung der Methode der Erlebnispotentialanalyse (EPA) vor. Die EPA wurde in einem konkreten Anwendungsprojekt eingesetzt. Anschließend wurde die Methode von den Nutzern evaluiert und die Ergebnisse wurden analysiert. Die gewonnenen Erkenntnisse wurden auf die Überarbeitung der Methode angewendet und ein optimierter Prozess wird vorgestellt.de
dc.language.isodede_DE
dc.publisherGesellschaft für Informatik e.V.de_DE
dc.relation.ispartofMensch und Computer 2017 - Usability Professionalsde_DE
dc.relation.ispartofseriesMensch und Computerde_DE
dc.subjectUser Experiencede_DE
dc.subjectErlebniskategoriende_DE
dc.subjectNutzungskontextanalysede_DE
dc.subjectErlebnisgestaltungde_DE
dc.subjectKonzeptionde_DE
dc.titleErlebnispotentialanalyse - Mit Systematik zu positiven Erlebnissende
dc.typeText/Conference Paperde_DE
dc.pubPlaceRegensburgde_DE
mci.document.qualitydigidocde_DE
mci.conference.sessiontitleUP: Workshop/Panel-Discussion (90 min.)de_DE
dc.identifier.doi10.18420/muc2017-up-0233de_DE


Files in this item

Thumbnail

Show simple item record