Zur Kurzanzeige

dc.contributor.authorSkrabal, Anton R.
dc.contributor.authorDzaack, Jeronimo
dc.contributor.editorKain, Saskiade_DE
dc.contributor.editorStruve, Doreende_DE
dc.contributor.editorWandke, Hartmutde_DE
dc.date.accessioned2017-11-22T14:45:12Z
dc.date.available2017-11-22T14:45:12Z
dc.date.issued2009
dc.identifier.isbn978-3-8325-2181-3en_US
dc.identifier.urihttp://dl.gi.de/handle/20.500.12116/7156
dc.description.abstractHandgesten sind ein möglicher Ansatz für die berührungslose Interaktion in Mixed Reality (MR) Umgebungen. Durch Schwierigkeiten bei der Navigation reicht diese Methode alleine jedoch nicht aus, um MR-System effizient und natürlich zu steuern. Es ist notwendig weitere Modalitäten für die umfassende Interaktion zu ergänzen. In diesem Beitrag wird gezeigt, wie die Handgestenerkennung und die Blickverfolgung genutzt werden können, um die Vorteile beider Methoden für die Interaktion in MR Umgebungen zu vereinen. Es wird deutlich, dass mit der Kombination der zwei Interaktionsmodalitäten die Steuerung von MR Umgebungen intuitiver und natürlicher wird.de_DE
dc.language.isodede_DE
dc.publisherLogos Verlagde_DE
dc.relation.ispartofWorkshop-Proceedings der Tagung Mensch & Computer 2009de_DE
dc.titleHandgestenerkennung in der Mixed Realityde_DE
dc.typeworkshopde_DE
dc.pubPlaceBerlinde_DE
mci.document.qualitydigidocde_DE
mci.reference.pages275-277de_DE
mci.conference.sessiontitleInformationsaufnahme und -verarbeitung im dreimdimensionalen Raumde_DE


Dateien zu dieser Ressource

Thumbnail

Zur Kurzanzeige