Show simple item record

dc.contributor.authorBurmester, Michaelde_DE
dc.contributor.authorWenzel, Alexandrade_DE
dc.contributor.authorTille, Ralphde_DE
dc.contributor.authorWeber, Wibkede_DE
dc.contributor.editorReiterer, Harald
dc.contributor.editorDeussen, Oliver
dc.date.accessioned2017-11-22T15:01:01Z
dc.date.available2017-11-22T15:01:01Z
dc.date.issued2012
dc.identifier.isbn978-3-486-71879-9
dc.identifier.urihttp://dl.gi.de/handle/20.500.12116/7813
dc.description.abstractInteraktive Infografiken sind ein weitverbreitetes Medium des Online-Journalismus. Eine Studie mit insgesamt 99 Teilnehmern zu den Ursachen von Rezeptions- und Nutzungsproblemen bei 23 Infografiken, die sich in Infografikkategorie, Visualisierungsformat, Anbieter, Thema, Codierung und Modalität unterscheiden, ergab 239 Probleme, die in 14 Problemcluster eingeteilt wurden. Es zeigt sich, dass Prinzipien des Web-Designs und der Web-Usability verletzt werden und zu Problemen führen. Zudem wird den Erwartungen der Nutzer hinsichtlich der Navigations- und Interaktionsgestaltung nicht ausreichend nachgekommen. Besonders schwerwiegend, weil bei insgesamt 13 der 23 Infografiken vertreten, ist die mangelnde Unterscheidbarkeit in der Darstellung von interaktiven und ausschließlich informierenden Elementen. Die Informationsinteressen der Nutzer zu den dargestellten Inhalten der Infografiken werden bei 9 Infografiken nicht erfüllt.de_DE
dc.language.isodede_DE
dc.publisherOldenbourg Verlag
dc.relation.ispartofMensch & Computer 2012: interaktiv informiert – allgegenwärtig und allumfassend!?
dc.subjectInteraktive Infografikende_DE
dc.subjectRezeptionsproblemede_DE
dc.subjectNutzungsproblemede_DE
dc.subjectqualitative Metaanalysede_DE
dc.titleLessons learned interaktive Infografiken auf dem Prüfstandde_DE
dc.typeposterde_DE
dc.pubPlaceMünchen
mci.document.qualitydigidoc
mci.reference.pages369-372de_DE
mci.conference.sessiontitlePostersessionde_DE


Files in this item

Thumbnail

Show simple item record