Konferenzbeitrag

Metriken für Eigenentwicklungen in SAP ERP Systemen

Lade...
Vorschaubild
Volltext URI
Dokumententyp
Text/Conference Paper
Datum
2011
Zeitschriftentitel
ISSN der Zeitschrift
Bandtitel
Quelle
INFORMATIK 2011 – Informatik schafft Communities
Regular Research Papers
Verlag
Gesellschaft für Informatik e.V.
Zusammenfassung
Für den Betrieb von großen SAP ERP-Systemen spielen Eigenentwicklungen eine wichtige Rolle. Sie tragen zwischen 15% und 35% der kompletten Betriebskosten der SAP-Systeme. In Upgrade-Projekten entfallen zwischen 60% und 80% der Kosten auf das Testen von Eigenentwicklungen. Von daher spielen Mengengerüste für Eigenentwicklungen eine wichtige Rolle in der Beurteilung von SAP- Kosten. Entsprechende Metriken werden hier dargestellt, basierend auf Auswertungen von Nutzungsdaten aus SAP-Systemen von jeweils mindestens einem Jahr. Wir liefern Metriken zur Nutzung von Eigenentwicklungen, zu den Kosten von Eigenentwicklungen und zu ihrer Performance. Datengrundlage sind Meßdaten von 118 verschiedene SAP ERP-Systeme. In diesen Systemen wurde für jede Transaktion und jeden Report pro Stunde die Zahl der Steps getrennt nach Tasktypen (Dialog, Batch, etc.) erfasst, dazu Ressourcenverbräuche wie CPU-Last, Datenbankzugriffe und die Laufzeit. Weiter wurden die Tcode-Tabelle und Master-Include Beziehungen des SAP-Systems vermessen um festzustellen, welche Transaktion oder welches Programm andere Programme, Includes, Screens, etc. aufruft. Zusätzlich zu diesen Meßdaten wurde für alle Systeme eine vollständige Erfassung der Betriebskosten durchgeführt. Die Betriebskosten enthalten laufende Kosten und Abschreibungen aus dem Rechenzentrumsbetrieb, für die Datenbank, die SAP-Basis, den vollständigen Applikationsbetrieb inkl. Support, Incident Management, Change Management, Benutzerverwaltung, Administration, etc. Ein wesentliches Resultat ist, dass die Zahl der tägliche genutzten kundeneigenen Transaktionen und Reports als unabhängige Variable sehr gut geeignet ist. Wir liefern Modelle für verschiedene Kennzahlen, z.B. die Zahl der verwendeten Eigenentwicklungen, die Zahl der verwendeten Programme oder die Zahl der vorhandenen Eigenentwicklungen in Abhängigkeit von der Zahl der tägliche genutzten kundeneigenen Transaktionen und Reports, außerdem Aussagen zur Performance und zu Kosten von Eigenentwicklungen. Ein Ergebnis ist auch, daß die Branche des Unternehmens, von dem das System genutzt wird, kein signifikanter Faktor ist.
Beschreibung
Mielke, Andreas (2011): Metriken für Eigenentwicklungen in SAP ERP Systemen. INFORMATIK 2011 – Informatik schafft Communities. Bonn: Gesellschaft für Informatik e.V.. PISSN: 1617-5468. ISBN: 978-88579-286-4. pp. 143-143. Regular Research Papers. Berlin. 4.-7. Oktober 2011
Schlagwörter
Zitierform
DOI
Tags