Show simple item record

dc.contributor.authorBeißel, Stefan
dc.date2014-10-01
dc.date.accessioned2018-01-16T12:15:52Z
dc.date.available2018-01-16T12:15:52Z
dc.date.issued2014
dc.identifier.issn2198-2775
dc.identifier.urihttp://dl.gi.de/handle/20.500.12116/14067
dc.description.abstractBusiness Impact Analysen (BIA) sind Bestandteil des Business Continuity Managements und dienen der Ermittlung von Auswirkungen auf Geschäftsfunktionen durch Störungen. Sie sind eine wichtige Grundlage für die Festlegung von Anforderungen an die Ausfallsicherheit und Wiederherstellung des Geschäftsbetriebs. Die Integration der BIA in das Fachkonzept von neuen Geschäftslösungen unterstützt das Alignment zwischen dem Business und der IT. Die BIA hilft die geschäftlichen Anforderungen gegenüber der IT transparent machen, und ermöglicht somit ein effektives Zusammenwirken zwischen dem Business und der IT, wodurch die Profitabilität des Unternehmens positiv beeinflusst wird. Dieser Artikel beschreibt die Rahmenbedingungen für ein standardisiertes Vorgehen, das Tätigkeiten der Business Impact Analyse als Bestandteil der fachlichen Konzeption vorsieht, und damit ein hohes Alignment zwischen dem Business und der IT gewährleistet. Unter anderem können Signifikanz, Wiederherstellungszeiten, Datenverlust, Standorte und Abhängigkeiten mithilfe der integrierten BIA verdeutlicht werden.
dc.publisherSpringer
dc.relation.ispartofHMD Praxis der Wirtschaftsinformatik: Vol. 51, No. 5
dc.relation.ispartofseriesHMD Praxis der Wirtschaftsinformatik
dc.subjectAusfallsicherheit
dc.subjectBusiness Continuity Management
dc.subjectBusiness Impact Analyse
dc.subjectFachkonzept
dc.subjectWiederherstellung
dc.titleFachlich-konzeptionelle Integration von Business Impact Analysen
dc.typeText/Journal Article
mci.reference.pages685-697
gi.identifier.doi10.1365/s40702-014-0073-5


Files in this item

FilesSizeFormatView

There are no files associated with this item.

Show simple item record