Show simple item record

dc.contributor.authorHeidinger, Roman
dc.contributor.editorCremers, Armin B.
dc.contributor.editorManthey, Rainer
dc.contributor.editorMartini, Peter
dc.contributor.editorSteinhage, Volker
dc.date.accessioned2019-10-11T07:40:51Z
dc.date.available2019-10-11T07:40:51Z
dc.date.issued2005
dc.identifier.isbn3-88579-396-2
dc.identifier.issn1617-5468
dc.identifier.urihttp://dl.gi.de/handle/20.500.12116/28004
dc.description.abstractOpen Source Software kann ohne Zahlung von Lizenzgebühren eingesetzt werden. Jedoch zwingen Lizenzen, die - wie die General Public License (GPL) - auf dem „Copyleft“-Prinzip beruhen, den Entwickler dazu, Veränderungen an dieser Software wiederum mit Quellcode freizugeben. Dieser Beitrag analysiert, welche Möglichkeiten aus rechtlicher Sicht bestehen, Open Source Software im Rahmen von proprietären Softwareprojekten einzusetzen. Dabei wird vor allem auf die Nutzung GPL lizenzierter Programmbibliotheken eingegangen.de
dc.language.isode
dc.publisherGesellschaft für Informatik e.V.
dc.relation.ispartofInformatk 2005. Informatik Live! Band 1
dc.relation.ispartofseriesLecture Notes in Informatics (LNI) - Proceedings, Volume P-67
dc.titleNutzung von Open Source Software in proprietären Softwareprojekten - eine Analyse aus urheberrechtlicher Sichtde
dc.typeText/Conference Paper
dc.pubPlaceBonn
mci.reference.pages121-125
mci.conference.sessiontitleRegular Research Papers
mci.conference.locationBonn
mci.conference.date19.-22. September 2005


Files in this item

Thumbnail

Show simple item record