Konferenzbeitrag

Anwendung von Hochfrequenz-Transpondern zur Tieridentifikation

Lade...
Vorschaubild
Volltext URI
Dokumententyp
Text/Conference Paper
Datum
2007
Zeitschriftentitel
ISSN der Zeitschrift
Bandtitel
Quelle
Informatik 2007 – Informatik trifft Logistik – Band 2
Regular Research Papers
Verlag
Gesellschaft für Informatik e. V.
Zusammenfassung
Zur elektronischen Identifikation von Einzeltieren mit Hilfe von LF-Transpondern (134,2 kHz) sind für die meisten Anwendungen zufriedenstellende genormte technische Lösungen vorhanden. Probleme entstehen aber dann, wenn Tiere zum Lesen der Transponder nicht vereinzelt werden können oder wenn sie sich in Gruppen bewegen. Lösungsansätze für diese Anwendungen im Tierbereich könnten die aktuellen technischen Entwicklungen bei HF-Transpondern bieten. Ziel der Arbeit war daher der Test verschiedener HF-Transponderapplikationen auf ihre Eignung für das Versuchswesen in der Tierhaltung und im Precision Livestock Farming. Die Ergebnisse aus Labortests mit Gruppen bewegter 13,56 MHz Transponder und zwei Beispiele für die Erkennung von Ferkeln bzw. Legehennen in Gruppenhaltungssystemen werden vorgestellt.
Beschreibung
Fröhlich, Georg; Böck, Stephan; Thurner, Stefan (2007): Anwendung von Hochfrequenz-Transpondern zur Tieridentifikation. Informatik 2007 – Informatik trifft Logistik – Band 2. Bonn: Gesellschaft für Informatik e. V.. PISSN: 1617-5468. ISBN: 978-3-88579-206-1. pp. 21-26. Regular Research Papers. Bremen. 24.-27. September 2007
Schlagwörter
Zitierform
DOI
Tags