Tagungsband MuC 2015

Hier finden Sie die Beiträge, die im Tagungsband der Mensch und Computer 2015 veröffentlicht wurden.

Nutzen Sie die obigen Buttons, um die Beiträge z.B. nach Titel oder Erscheinungsdatum sortiert aufzulisten.

Autor*innen mit den meisten Dokumenten  

Auflistung nach:

Neueste Veröffentlichungen

1 - 10 von 82
  • Workshopbeitrag
    Kontextspezifisches Nutzerfeedback in einer Desktop-Anwendung
    (Mensch und Computer 2015 – Proceedings, 2015) Bittenbinder, Sven; Winter, Dominique; Diefenbach, Sarah; Henze, Niels; Pielot, Martin
    Um Softwareanwendungen mit hoher Usability und ausgezeichneter User Experience zu schaffen, müssen Produktentwickler ihre Nutzer kennen. Häufig sind jedoch Nutzer und Produktentwickler räumlich weit auseinander gelegen und so fällt es ihnen schwer, die Nutzer kennen zu lernen und mit Ihnen in Dialog zu treten. Eine Möglichkeit, raum- und zeitunabhängig zu kommunizieren, sind Feedbackkanäle innerhalb der Softwareanwendung, bei denen Nutzer im Kontext der Nutzung Kontakt zum Hersteller aufnehmen können. Während solche Feedbackmöglichkeiten bei Webanwendungen weit verbreitet sind, fehlen diese meist in Desktop-Anwendungen. Doch wie kann ein bidirektionaler Feedbackkanal in Desktop-Anwendungen aufgebaut und wie kann gezielt Feedback zu bekannten Problemstellen vom Anwender eingefordert werden?
  • Workshopbeitrag
    An Intuitive Textile Input Controller
    (Mensch und Computer 2015 – Proceedings, 2015) Heller, Florian; Lee, Hyun-Young {Kriz}; Brauner, Philipp; Gries, Thomas; Ziefle, Martina; Borchers, Jan; Diefenbach, Sarah; Henze, Niels; Pielot, Martin
    When thinking of textile interfaces, these are often imagined as being integrated into clothing. While this is the most prominent use of fabric, we present a standalone interface that builds on the natural set of interactions a piece of fabric affords, and that is feasible for industrial production. By integrating stitched patterns made of conductive thread into a square piece of fabric, we are able to sense established connections within this pattern and map these to a model how the cloth is folded. An integrated microcontroller tracks these connections and communicates them as two-dimensional continuous value changes to a host application. We present the technical construction of our prototype, a particular clip-on technique to establish the connection between fabric and electronics, and first insights into recognizing different grip gestures.
  • Workshopbeitrag
    Accuracy of a Low-Cost 3D-printed Head-Mounted Eye Tracker
    (Mensch und Computer 2015 – Proceedings, 2015) Schwind, Valentin; Pohl, Norman; Bader, Patrick; Diefenbach, Sarah; Henze, Niels; Pielot, Martin
    This contribution presents a mobile modular low-cost open source 3D printed eye tracking prototype, equipped with two off-the-shelf webcams. We compared the accuracy with two state-of-the-art commercial remote eye trackers. In order to verify the benefit of head stabilization, the devices have been tested with and without a chin rest. Experiments have been conducted to determine the feasibility of an open source system and the field of application for this kind of eye tracking device in the low-cost price segment. This opens new use cases and possibilities for indoor and outdoor usability studies and offers new opportunities to apply eye tracking on mobile devices.
  • Workshopbeitrag
    3D User Interfaces for Interactive Annotation of Vascular Structures
    (Mensch und Computer 2015 – Proceedings, 2015) Saalfeld, Patrick; Glaßer, Sylvia; Preim, Bernhard; Diefenbach, Sarah; Henze, Niels; Pielot, Martin
    A large number of scientific documents show additional information through annotations, which can also be used in interactive 3D environments. Here, labels are usually placed on an image plane and do not benefit from the 3D domain to convey, e.g., depth cues. These are especially important for spatially complex structures, such as the Circle of Willis, which is the central part of the cerebral vessel system. We present an approach for diegetic annotations, i.e., labels which are part of the 3D world. Based on the wide space for possible label positions and orientations, we enable the user to interactively create and position labels. For this, we present a concept for a 3D User Interface (3D UI) setup in a semi-immersive and a fully-immersive environment. Furthermore, we describe an evaluation design to evaluate the different setups.
  • Workshopbeitrag
    Vorhersagbarkeit von Produktpräferenzen durch Eyetracking
    (Mensch und Computer 2015 – Proceedings, 2015) Ackermann, Laura; Domhardt, Michael; Diefenbach, Sarah; Henze, Niels; Pielot, Martin
    Die folgende Studie zeigt einen Zusammenhang zwischen Blickbewegungen und Produktpräferenzen im Bereich des klassischen Industriedesigns auf. Hierzu wurden 24 Probanden gebeten, sich aus einer Auswahl von jeweils vier Produkten für ein Produkt zu entscheiden, während ihre Blickbewegungen aufgezeichnet wurden. Die Ergebnisse zur Fixationsdauer und Fixationsanzahl zeigen, dass sich das Blickverhalten bei der Betrachtung des bevorzugten Produkts signifikant von anderen Produkten unterscheidet. Selbst im ungünstigsten Fall waren im Durchschnitt 65% mehr Fixationen und eine mehr als doppelt so lange Betrachtungsdauer feststellbar.
  • Konferenzbeitrag
    Die Berührungsdauer eines Button-Klicks bei stationären Touchscreens
    (Mensch und Computer 2015 – Proceedings, 2015) Seeger, Martin; Stein, Tobias; Borys, Bernd-Burkhard; Schmidt, Ludger; Diefenbach, Sarah; Henze, Niels; Pielot, Martin
    Touchscreens werden zunehmend in alltäglichen Geräten eingesetzt, wobei das Gefühl konventioneller Tasten verloren geht. Eine künstlich generierte haptische Rückmeldung kann nur während der Zeit vermittelt werden, in der ein Finger auf der Touchscreen-Oberfläche verweilt. Mit Hilfe von 53 Versuchsteilnehmern und über 5600 einzelnen Button-Klicks wurde die Berührungsdauer für unterschiedliche Einflussfaktoren von stationären Touchscreens (Neigung, Buttongröße sowie Nutzerposition) ermittelt. Die Ergebnisse zeigen eine durchschnittliche Berührungsdauer von 169 ms sowie eine minimale Berührungsdauer von 80 ms auf einer Touchscreen-Oberfläche. Die Berührungsdauer ist sowohl von der Neigung eines Touchscreens als auch von der Buttongröße abhängig und liefert Erkenntnisse für die Gestaltung einer wahrnehmbaren haptischen Rückmeldung von stationären Touchscreens.
  • Konferenzbeitrag
    Make Me Laugh: Recommending Humoristic Content on the WWW
    (Mensch und Computer 2015 – Proceedings, 2015) Buschek, Daniel; Just, Ingo; Fritzsche, Benjamin; Alt, Florian; Diefenbach, Sarah; Henze, Niels; Pielot, Martin
    Humoristic content is an inherent part of the World Wide Web and increasingly consumed for micro-entertainment. However, humor is often highly individual and depends on background knowledge and context. This paper presents an approach to recommend humoristic content fitting each individual user's taste and interests. In a field study with 150 participants over four weeks, users rated content with a 0-10 scale on a humor website. Based on this data, we train and apply a Collaborative Filtering (CF) algorithm to assess individual humor and recommend fitting content. Our study shows that users rate recommended content 22.6% higher than randomly chosen content.
  • Konferenzbeitrag
    Soziale Assistenzsysteme – respektvoll handeln im Straßenverkehr
    (Mensch und Computer 2015 – Proceedings, 2015) Eckoldt, Kai; Laschke, Matthias; Hassenzahl, Marc; Schneider, Thies; Schumann, Josef; Könsgen, Stefan; Diefenbach, Sarah; Henze, Niels; Pielot, Martin
    Das erste Gebot im Straßenverkehr ist achtsames und rücksichtsvolles Verhalten. Leider ist dies im Alltag nicht immer leicht umzusetzen. Der vorliegende Beitrag stellt anhand des Konzepts HörMal die Idee "Sozialer Assistenzsysteme" vor. Diese haben zum Ziel, die Aufmerksamkeit des Fahrers für andere Verkehrsteilnehmer zu erhöhen und Kooperationsmöglichkeiten – gerade mit schwächeren Verkehrsteilnehmern – anzubieten. Zu diesem Zweck "verklanglicht" HörMal mit dem Gefahrenzeichen "Kinder" gekennzeichnete Bereiche, über das im Fahrzeuginnenraum eingespielte Geräusch spielender Kinder. Eine explorative Studie zeigt, dass HörMal sowohl subjektiv als auch objektiv achtsames Verhaltens im Straßenverkehr fördert.
  • Konferenzbeitrag
    Usability of Gesture-based Mobile Applications for First-time Use
    (Mensch und Computer 2015 – Proceedings, 2015) Heuwing, Ben; Köller, Ina; Schanz, Viktor; Mandl, Thomas; Diefenbach, Sarah; Henze, Niels; Pielot, Martin
    Gestural touch interaction is increasingly being employed when designing interaction for mobile devices. This study compares the usability of manipulative touch gestures to that of an established interaction style based on buttons and menus in a realistic setting during first-time use of two mobile productivity applications. Usability is measured as task success, time on task, error rates, and user satisfaction ratings. While results over all tasks indicate a negative influence of gestures during first-time use, they also show that users are able learn new gestures in a shorter time span than expected. However, this does not ensure users’ overall satisfaction with a gestural interface.
  • Konferenzbeitrag
    Förderung von informellen Kontexten und Awareness in Scrum-Teams
    (Mensch und Computer 2015 – Proceedings, 2015) Schwarzer, Jan; Draheim, Susanne; von Luck, Kai; Diefenbach, Sarah; Henze, Niels; Pielot, Martin
    Awareness und informelle Kommunikation sind zentrale Bestandteile einer effektiven Zusammenarbeit in Scrum-Teams. Oft fehlt es jedoch an wichtigen Informationen für die tägliche Arbeit, da diese z. B. in den verwendeten Systemen versteckt oder nicht zugänglich sind. Auch werden informelle Kontexte nur unzureichend technisch unterstützt. Das Ambient Surface-System als ein Ambient Display ermöglicht es, diesen Herausforderungen zu begegnen. Neben der Förderung von Awareness, macht es Informationen in informellen Situationen zugänglich. Dieser Beitrag untersucht eine solche Lösung und ihren Einfluss auf die täglichen Arbeitsprozesse in einem agilen Software-Entwicklungsumfeld. Es wurden quantitative und qualitative Nutzungsdaten erhoben und inhaltsanalytisch sowie statistisch ausgewertet. Präsentiert werden ausgewählte Ergebnisse aus einer seit Februar 2014 andauernden Fallstudie, welche in Kooperation mit einem Projektpartner aktuell durchgeführt wird.